Silvrettahorn 3244 m

DAV Spaichinger Hochtourengruppe auf dem Gipfel des Silvrettahorn
Eine Gruppe von zehn Spaichinger Bergsteigern machte sich am 5. und 6. Juli auf Alpintour, um unter Führung von Wolfgang Weisser das 3244 m hohe Silvrettahorn zu besteigen.
Als Stützpunkt wurde die Klostertaler Umwelthütte gewählt, eine Selbstversorgerhütte, welche nach relativ kurzem Anstieg vom Silvrettastausee an der Bielerhöhe erreicht wurde. Einem kurzweiligen Hüttenabend folgte eine noch kürzere Nacht, da die Gruppe bereits um 5 Uhr in der Früh an der Hütte aufbrach.
In wunderschöner Hochgebirgslandschaft stiegen die Bergsteiger zur Roten Furka, diese vermittelte den Grenzübergang mit Abstieg auf den Schweizer Silvrettagletscher. Zuerst ging es nun mäßig steil über den Gletscher hinauf, um dann über eine steile Firnflanke den Grat zwischen Egghorn und Silvrettahorn zu ersteigen. Ab hier wechselten sich Fels und Firnpassagen ab, der Gipfel wurde letztlich bei stürmischen Bedingungen in einfacher Kletterei erreicht.
Für den Rückweg wurde angesichts einer möglichen Wetterverschlechterung nicht die Überschreitung der Schneeglocke zurück ins Klostertal gewählt, sondern der direkte Abstieg auf den Silvrettagletscher. Ab hier stiegen sie wieder über die Rote Furka auf bekanntem Weg ins Klostertal.
An der Hütte wurde nochmals kurz Rast gemacht, aufgeräumt und zurückgelassenes Gepäck in den Rucksäcken verstaut. Am Nachmittag erreichten dann die zufriedenen und vom Wetter begünstigten Spaichinger Bergsteiger wieder ihren Ausgangspunkt am Silvrettastausee, wo sie ihre Tour auf der Seeterrasse ausklingen ließen.

Teilnehmer:
Doris Hermle, Roswitha Bronner, Andreas Wuhrer, Edwin Schnee, Frank Böhm, Edwin Bronner, Isolde Klumpp, Cordula Bühler, Wolfgang Weisser, Joachim Reger

Silvrettahorn

ZurücK zu   Berichte