Schneeschuhtour auf die Heiterwandhütte

 

dav Andreas, Edwin, Wolfgang, Rudi, Beate, Edwin, Cordula, Roswitha
Am letzten März-Wochenende 2014 erlebten acht Spaichinger Bergsteiger ein tolles Tourenunternehmen auf der eingeschneiten 2020m hoch gelegenen unbewarteten Heiterwandhütte der Sektion Oberer Neckar in den Lechtaler Alpen.
Mit guter Wetterprognose für das Wochenende im Rücken startete die Teilnehmergruppe mit Tourenführer Edwin Bronner pünktlich um 6.00 Uhr in Richtung Österreich.
Am Startpunkt Obtarrenz angekommen wurde das komplette Equipment mit Schneeschuhen und LWS-Geräten, sowie die Verpflegung verpackt, so dass gegen 11.00 Uhr der Hüttenaufstieg begonnen werden konnte.

Der Fahrweg zum Übergang ins Alpeiltal war in diesem Jahr bis auf vereinzelte Neuschneefelder vom vorigen Wochenende schneefrei. Im schattigen Übergang ins Alpeiltal lag zwar im oberen Bereich noch einiges an Schnee, eine zusätzliche Sicherung musste jedoch nicht gelegt werden, so dass die Gruppe recht zügig absteigen konnte. Nach einem kurzen Anstieg zeigte sich, dass das Tal im unteren Teil komplett schneefrei war. Erst etwa im letzten Drittel des Aufstiegs zur Hütte lag Schnee, der immer tiefer wurde und die Schneeschuhe zum Einsatz kamen. Nach etwa 3,5 Stunden hatten alle Teilnehmer der Gruppe die zugeschneite Hütte erreicht und genossen die verschneiten Berge in der Sonne.

Nach einem wunderschönen Hüttenabend und einer kalten Nacht zeigten sich am nächsten Morgen die Berge von ihrer schönsten Seite. Strahlend blauer Himmel und eine glitzernde Schneedecke. Nach dem Frühstück begann für die Gruppe der Abstieg über das Reissenschuhtal um den Alpleskopf nach Sinnesbrunn. Da dieser Weg meist Richtung Norden liegt, lag auf der gesamten Strecke noch recht viel Schnee, sodass die Schneeschuhe bis zur Skihütte bei Sinnesbrunn benötigt wurden. An einer kleinen Kapelle wurde nochmals eine ausgiebige Pause eingelegt und der herrliche Frühlingstag genossen, bevor es weiter ging zum Ausgangspunkt Obtarrenz.

ZurücK zu   Berichte